Aus dem Leben Lurchis

Lurchi – ein Salamander als Babysitter

Ob der Clown, der mit seinem fröhlichen Gesicht eine große Fast-Food-Kette repräsentiert oder der Steinadler, der einem hessischen Fußballbundesligisten Glück bringen soll – Maskottchen sind vielfältig und allgegenwärtig. Genau wie Lurchi.

Schon in den 1930er Jahren gehörten Maskottchen als Repräsentanten fest zu einem Unternehmen. Vor allem vermenschlichte Tiere waren und sind bis heute beliebte Glücksbringer. Der große Schuh-Fabrikant Salamander entwickelte in diesem Zusammenhang sein ganz persönliches Aushängeschild, den Feuersalamander Lurchi, der seitdem als unverkennbares Symbol der beliebten Schuhmarke bekannt ist. Im Jahre 2009 kaufte die IMMOVATION das historische Salamander-Areal in Kornwestheim und hat seitdem eine ganz besondere Verbindung zu dem mutigen Tier.

Kinderhüten auf Salamander-Art

Die Möglichkeit, ihre Kinder während des Einkaufs zu beschäftigen, um sich in Ruhe umschauen zu können, kennt man beispielsweise in Form des Smalands in einer großen schwedischen Möbelhauskette, deren Name hier nicht genannt werden soll ;-) Doch in den 1930er Jahren gab es eine solch ausgeprägte Kinderbetreuung noch nicht. Aber genau in dieser Zeit überlegte der Schuhhersteller Salamander, wie er die Kinder seiner Kunden während des Einkaufens am besten beschäftigen könnte. Es mussten andere Maßnahmen gefunden werden, die denselben Zweck erfüllten. Schließlich hatten kreative Köpfe die Idee: die Comics um den Feuersalamander Lurchi war geboren. Die Hefte wurden zu dem Zwecke produziert, die Kinder zu beschäftigen, damit ihre Eltern während dieser Lesezeit in Ruhe nach Schuhen suchen konnten.

files/salamander-areal.de/Blog/Lurchi/lurchi-buch.jpg

Lurchis Entwicklung

Die Kinder schlossen den mutigen Salamander schnell in ihr Herz und verfolgten mit Spannung seine Geschichten. Ab 1933 pausierte die Produktion der Comics, doch im Jahre 1951 wurde Lurchi wieder auf Reisen geschickt. Verfasst waren die Geschichten in Reimform. Mit der Zeit wurde der Aufbau modernisiert und seltener gereimt. Auch Lurchis Aussehen variierte: einigen Illustratoren kam Lurchi in seinen Anfängen, in denen er lediglich einen Tirolerhut trug, wohl zu „nackt“ vor. In den späteren Ausgaben trug er zusätzlich T-Shirt und Hose. Er bestand die größten Abenteuer, jedoch nie ohne seine Schuhe der Marke Salamander, die mit ihm durch die brenzligsten Situationen gingen.

Lernen mit Lurchi

Der ursprüngliche Zweck des Lurchi-Lesestoffs, die Kinder zu beschäftigen, während ihre Eltern einkauften, wurde später zusätzlich erweitert: da in den Schulen vermehrt Lesefibeln fehlten und die Lurchi-Comics in der schulüblichen Schreibschrift verfasst waren, brachten sie zur damaligen Zeit vielen Kindern das Lesen bei.

Ein Salamander reist um die Welt

Lurchis Abenteuer führten den mutigen Feuersalamander sogar bis in den Weltraum, immer dabei die besagten Salamander-Schuhe, denn, so sagt er, „auf den Salamandersohlen bin ich niemals einzuholen.“ So waren auch Kämpfe gegen Drachen oder Polypen überhaupt kein Problem für ihn. Seine Abenteuer bestritt der mutige Salamander nicht allein: seine Freunde Hopps der Frosch, Zwerg Piping, Mäuserich Mäusepiep, Igelmann der Igel und die Gelbbauchunke Unkerich waren stets an seiner Seite.

Die Abenteuer des tapferen Salamanders endeten immer mit einem im Ohr bleibenden Reim, der ihn hochleben lässt. Bezogen auf Lurchis Rolle auf unserem Salamander-Areal in Kornwestheim können wir da nur sagen: „Lange schallt´s in der IMMOVATION noch, Salamander lebe hoch.“

[ck-immovation]

Zurück