Aufzug ist nicht gleich Aufzug

Haushahn: Eleganz im Glasschacht

Zwei Aufzüge erschließen die 70 neuen Loftwohnungen im Haus 9 auf dem Salamander-Areal. Die Anlagen des Stuttgarter Aufzugsherstellers Haushahn sind in hochwertigen Stahl-Glas-Schachtgerüsten direkt in den Treppenaugen installiert. Auf diese Weise fügen sich die Aufzüge elegant in die Industriearchitektur der ehemaligen Schuhfabrik ein. Das sahen auch die Vorgaben des Denkmalschutzes vor. 

Haushahn

Fahrt im "gäsernen Aufzug" wird zum Erlebnis

Um die Wirkung der transparenten Aufzugsschächte noch zu unterstreichen, sind die Aufzugskabinen zudem mit einer verglasten Rückwand versehen. Für die Nutzer wird so auch die Fahrt zum Erlebnis. Zum Einsatz kommt dabei das Aufzugsmodell Haushahn lifeLine. Mit 1125 kg Nennlast bedienen die beiden Anlagen sechs Haltstellen mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s. Der getriebelose und frequenzgeregelte Antrieb ist direkt im Schacht angebracht und garantiert eine ruhige Fahrt. Da bei diesem Aufzugstyp moderne Tragriemen statt herkömmlicher Stahlseile zur Anwendung kommen, können die Kabinen in standardisierten Schächten um bis zu 47 cm breiter gebaut werden.

125 Jahr Know-How

Doch nicht nur bei neuen Aufzügen zeigt sich die fast 125 Jahre gewachsene Kompetenz von Haushahn. Auch wenn es darum geht, Anlagen oder auch nur einzelne Komponenten auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, gibt es hier die passenden Lösungen. Wenn der Aufzug komplett erneuert werden soll, kommt der modLine zum Einsatz. Dieses Modernisierungspaket lässt sich an die bestehenden Schacht- und Türmaße flexibel anpassen. Der verfügbare Raum wird bis zum letzten Millimeter genutzt. Die Kabine des modLine kann in 10-mm-Schritten an die Maße auch sehr schmaler Schächte angepasst werden. Die Türposition lässt sich sogar in 1-mm-Schritten versetzen.

Geringeren Energieverbrauch, weniger Reparaturen

Dank weiterer raumsparender Eigenschaften wie der maschinenraumlosen Technologie oder der Verwendung bestehender Türrahmen fügt sich der modLine flexibel in das Gebäude ein. Aber auch wenn nur einzelne Komponenten ausgetauscht werden sollen, um den Aufzug komfortabler, sicherer und effizienter zu machen, haben die Experten bei Haushahn die passenden Antworten. Für den Betreiber zahlt sich eine solche Modernisierung in jedem Fall aus, da die neueren Anlagen einen deutlich geringeren Energieverbrauch aufweisen, weniger reparaturanfällig sind und die Beförderungskapazität erhöhen.

[jpb immovation] Quelle: www.haushahn-gruppe.de