Das Museum im Kleihues-Bau

"Verortetes Gedächtnis - Fotografien von Yakub Zeyrek" vom 20. Oktober bis 3. Dezember 2017

Vom 20. Oktober bis 3. Dezember 2017 zeigt das Museum im Kleihues-Bau unter dem Titel "Verortes Gedächtnis" Fotografien von Yakub Zeyrek. Der politisch wie ökonomisch unkoordinierte Umbauprozess der ehemaligen DDR in den 1990er Jahren mit der ihm dramatisch folgenden „Deindustrialisierung“ hat nicht zu übersehende Zeichen des Verfalls in die ostdeutsche Landschaft gesetzt: Industriebrachen, verlassene, ehedem ideologisch besetzte Gesellschaftsräume, menschenleere, ehemalige Werkkolonien.

Angezogen von der Aura dieser sichtbar von der Gesellschaft aufgegebenen Räume, hat sich der Fotograf Yakup Zeyrek in den Jahren 2014–2017 ihnen weniger als „Dokumentarist des Ausgestorbenen“, denn als Künstler genähert. Offenbarten sich ihm die leerstehenden, vom Vandalismus gekennzeichneten Hallen vordergründig als Orte poetischer Zeichensetzung, so waren sie ihm aus einem zweiten Grund noch viel wichtiger: Im Wissen um die Kraft der Fotografie als erzählerische Raumintervention suchte und fand er exemplarische Vertreter einer Erlebnisgeneration, die ihm zusätzlich zur bildimmanenten Narration „die erlebte Wahrheit von früher“ über diese Stätten erzählen konnten. Die in Thüringen und Sachsen-Anhalt lebenden Menschen hatten vor der Wende an den fotografierten Orten ihre Lebens- und Arbeitskraft sinnstiftend eingebracht.

Zeyrek porträtierte sie inmitten des längst Aufgegebenen. Die Konfrontation mit dem Treibgut des Verfalls vor Ort löste bei seinen Protagonisten Erinnerungen aus. Das Gedächtnis setzte dann Erzählungen in Gang, die, zutiefst emotional oder aber diskursiv unpathetisch vorgetragen, in einer musealen Bild-Ton-Präsentation den abgebildeten Raum beim Betrachter und Zuhörer in subjektives Zeit- und Raumempfinden zu überführen vermag.

Im Zusammenspiel mit den fotografischen Aufnahmen öffnen die Erinnerungen der Abgebildeten beim Besucher Assoziationsfelder, regen Vorstellungen an, generieren schlichtweg Wahrnehmungsproduktion.

Bildquelle: Yakup Zeyrek > www.yakup-zeyrek.de

[ck immovation]

> Quelle

Lesung im K

Petra Durst-Benning liest in der Stadtbücherei im K aus ihrem neuen Roman vor

Bestseller-Autorin Petra Durst-Benning ist am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, um 19.30 Uhr zu Gast im Atrium der Stadtbücherei im Kultur- und Kongresszentrum Das K. Dort liest sie aus ihrem neuen Roman "Die Blütensammlerin", dem zweiten Band der "Maierhofen"-Reihe, vor. Der Abend wird durch ein kulinarisches Angebot abgerundet.

Das Buch handelt von Christine, die nach der Trennung entweder aus ihrem Haus ausziehen oder ihren Mann auszahlen soll. Wer aber gewährt einer Hausfrau Ende vierzig ein Darlehen oder stellt sie ein? Doch die Maierhofener Frauen halten zusammen und helfen Christine, ihr Haus in ein Bed & Breakfast umzuwandeln. Und sie wird Single-Wochenenden ausrichten, an denen man nicht nur das Landleben, sondern auch neue Leute kennenlernt. Sogar Marketingexpertin Greta ist begeistert, denn im Juni findet ein großer Kochwettbewerb statt: Wie wäre es, wenn Christine ein Team zusammenstellt und daran teilnimmt? So könnte jeder Topf seinen Deckel finden.

Petra Durst-Benning lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden in der Nähe der Stadt Stuttgart. Die Schriftstellerin startete ihre Karriere als Sachbuchautorin. Auf ihren Debütroman "Die Silberdistel", der im Jahr 1996 erschien, folgten weitere historische Werke, bevor Durst-Benning im Jahr 2015 den Sprung in die Gegenwartsliteratur wagte.

Eintrittskarten für die Lesung sind zum Preis von 12 Euro (ermäßigt 6 Euro) an der Information im K sowie bei der Kornwestheimer Zeitung erhältlich.

Darüber hinaus können sie bei allen bekannten ReserviX-Vorverkaufsstellen und über die Homepage des Ks unter www.das-k.info Karten erworben werden. Restkarten gibt es nach Verfügbarkeit am Veranstaltungstag im K.

Bildquelle: durst-benning.de

[ck immovation]

> Quelle

Stadtführung durch Kornwestheim

"Stadtgeschichte live - mit Eberhard Pfeil zu Fuß durch Kornwestheim" am 16. September 2017

Bei seinen beliebten Stadtführungen gewährt Eberhard Pfeil interessante Einblicke und erzählt Geschichten rund um Kornwestheim. Die nächste Führung findet am 16.09.2017 von 15 Uhr bis 17 Uhr statt.

Start ist um 15 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. Bei gutem Wetter erwartet die Gäste der Führung als Highlight die Besteigung des 48 Meter hohen Rathausturms. Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung bei der Bürgerinformation im Kornwestheimer Rathaus, Jakob-Sigle-Platz 1, oder telefonisch unter der Nummer 07154 / 202-8030 gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bildquelle: pixabay.com

[ck immovation]

> Quelle

Das Museum im Kleihues-Bau

„Klaus Hack – Delta“ vom 7. Juli bis 15. Oktober 2017

Vom 7. Juli bis 15. Oktober 2017 präsentiert das Museum im Kleihues-Bau mit der Ausstellung „Klaus Hack – Delta“ den in Bayreuth geborenen Künstler in seiner Vielseitigkeit als Zeichner, Holzschneider und Bildhauer

Die Ausstellung fokussiert die unterschiedlichen Ausdrucksmedien auf ein und dasselbe Thema – das ist der Mensch, dessen geistige Kraft und selbstbestimmendes Auftreten die Herausforderungen der anatomisch bedingten Normierung des Leibes in den Grenzen seiner Verletzlichkeit und Vergänglichkeit aufnehmen.

[ck immovation]

> Quelle

Das Museum im Kleihues-Bau

"Moritz Götze - Fliehkraft" - 14. Juli bis 1. Oktober 2017

 Vom 14. Juli bis zum 1. Oktober 2017 präsentiert das Museum im Kleihues-Bau die Retrospektive "Moritz Götze - Fliehkraft".

Im „Popsommer“ 2017 widmet sich das Museum im Kleihues-Bau in dieser Ausstellung dem Schaffen von Moritz Götze am Beispiel von dessen graphischem Werk.

[ck immovation]

> Quelle

Das Museum im Kleihues-Bau

Museum im Kleihues-Bau: Alfred Lehmann 1899-1979 (17. Februar bis 18 Juni 2017)

Vom 17. Februar bis 18. Juni 2017 zeigt das Museum im Kleihues-Bau die Ausstellung "Alfred Lehmann 1899 - 1979".

Das künstlerische Erbe des Malers Alfred Lehmann (1899 –1979) ist das Resultat einer über sechs Jahrzehnte nie versiegenden Schaffenskraft in einem Jahrhundert, das bis zuletzt das Trauma seiner "gespaltenen Mitte" (Lehmann) nicht zu überwinden vermochte. Auch Lehmanns Biographie zeugt hiervon.

 [jpb immovation]

> Quelle

Das Museum im Kleihues-Bau

Kunst-Ausstellung "Faszination Java - Brigitte Willach"

Die Künstlerin Brigitte Willach zeigt im Museum im Kleihues-Bau vom 2. September 2016 bis zum 26. Februar 2017 die Ausstellung „Faszination Java“. Diese widmet sich der indonesischen Batikkunst, die seit 2009 zum Weltkulturerbe zählt.

Präsentiert werden originale indonesische Stoffe aus der Sammlung der international renommierten Batikkünstlerin und -sammlerin Brigitte Willach sowie ihre eigenen Werke. [jpb immovation]

> Quelle

Kornwestheim lädt zu Streifzügen in die Vergangenheit ein

11. September 2016: Tag des offenen Denkmals in Kornwestheim

Architektur- und Geschichtsliebhaber haben am Sonntag, den 11. September 2016, Gelegenheit, einen Blick in ansonsten meist unzugängliche Denkmäler Kornwestheims zu werfen. Denn die Stadt beteiligt sich am bundesweiten Tag des offenen Denkmals und hat dank der Unterstützung vieler Ehrenamtlicher ein vielfältiges Programm organisiert – passend zum Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“.

> Hier weiterlesen

 

Das Museum im Kleihues-Bau

Kunst-Ausstellung "Toscanelli - alla Prima"

Das Museum im Kleihues-Bau präsentiert vom 1. April bis zum 26. Juni 2016 Werke des Düsseldorfer Künstlers Junior Toscanelli aus dessen „Lexikonprojekt“.

Das künstlerische Interesse des Meisterschülers von Markus Lüpertz gilt der „Malerei in ihrer reinen Form“. In diesem Zusammenhang sieht er die eigene Kunstäußerung eingefügt in die lange Tradition europäischer Vorbilder.

In seinem Lexikonprojekt setzt Toscanelli bei den 4.200 im legendären Kindlers Malerei Lexikon festgehaltenen Gemälden an. Er schafft dabei anhand der Vorlagen sein eigenes, dem zeitgenössischen Weltempfinden entsprechendes Pendant zu jedem Bild. [jpb immovation]

> Quelle

Musik für Kornwestheim

files/salamander-areal.de/Blog/Kornwestheim/Salamander_02.jpgDie Salamander-Symphonie

Am Samstag, den 10. Januar 2015 war es soweit: Das Große Blasorchester der Städtischen Orchester Kornwestheim e.V. führte weltweit erstmals die Salamander-Symphonie auf.

Das Werk wurde von dem niederländischen Komponisten Jacob de Haan im Auftrag der Stadt angefertigt. Darin greift dieser wichtige Passagen aus der Geschichte Kornwestheims auf und setzt diese musikalisch in Szene. [jpb immovation]

> hier weiter lesen

Museen in Kornwestheim

files/salamander-areal.de/Blog/Kornwestheim/schulmuseum/schulmuseum.jpgSchulmuseum Nordwürttemberg in Kornwestheim

Jeder kennt Wilhelm Buschs leidgeplagten Lehrer Lempel oder Direktor Knauer in der Feuerzangenbowle. Doch sahen Schulen früher wirklich so aus, wie sie dort gezeigt werden? Die Antwort findet man im Schulmuseum Nordwürttemberg. 

In passender Umgebung - einem hundertjährigen Schulhaus - können sich die Besucher anhand von 1.000 Exponaten einen Überblick über die Entwicklung der württembergischen Volksschule von der Reformation bis in die Gegenwart verschaffen ... [jpb immovation]

> hier weiter lesen

Wege in der Region Stuttgart

Ich bin dann mal in Kornwestheim

Zugegeben, nicht alle Wege führen nach Kornwestheim. Aber manche sind durchaus bemerkenswert: Der Blogger Fritz Möbus "sammelt" Wanderwege der Region Stuttgart. 

Foto: Fritz MöbusAuf seinem Blog stellt er - neben vielen anderen Wanderwegen - auch den Martinusweg von Stuttgart-Hofen nach Kornwestheim vor:

"Der von der Diözese Rottenburg-Stuttgart markierte Martinusweg ist der jüngste Weitwanderweg und zugleich Pilgerweg in der Region Stuttgart. Wenn der Weg auch noch weitgehend unbekannt ist, so müssten die zahlreichen Wegzeichen in vielen Orten der Region Stuttgart dennoch auffallen." 

> im Stuttgartwege-Blog weiter lesen

Söhne und Töchter Kornwestheims: vielseitiger Maler

Der Maler Günther C. Kirchberger aus Kornwestheim

Kirchberger wurde (1928–2010) wurde in Kornwestheim geboren und machte sich weit über die Grenzen seiner Heimatstadt einen Namen als Maler.

Das Museum im Kleihues-Bau in Kornwestheim hat im Rahmen der Ausstellung 85. Geburtstags des Künstlers ein Buch mit Schlüsselwerken des Künstlers herausgegeben. Damit sollen die Arbeiten dieser prägenden Künstlerpersönlichkeiten der süddeutschen Nachkriegskunst wieder ins Gedächtnis gerufen werden.

weiter lesen

Kornwestheim boomt

Eine graue Maus putzt sich heraus

Stellen wir uns vor, Lurchi kehrt für ein paar Tage nach Kornwestheim zurück – in jene Stadt, die ihm über Jahrzehnte Heimat war und die er 2008 mit dem Unternehmen Salamander verlassen hat. Da steht er nun mit seinem Köfferle am Bahnhof – linker Hand das große Werk, von dem Lurchi jede Mauerritze kennt, rechter Hand die Innenstadt und in der Ferne der Rathausturm, alles wie immer.

> Bei stuttgarter-zeitung.de weiter lesen

Söhne und Töchter Kornwestheims: Genialer Erfinder

Kornwestheim: Die Uhren und Himmelsmaschinen des Philipp Matthäus Hahn

Genialer ErfinderZur Geschichte Kornwestheims fallen uns natürlich zuerst das Salamander-Werk, also Jakob Sigle und Max Levi ein. „Kornwestheim“ taucht allerdings bereits 1472 erstmals in den Geschichtsbüchern auf, in der heutigen Schreibweise ist er seit dem 17. Jahrhundert gebräuchlich, wie die Wikipedia weiß. Kein Wunder also, dass Kornwestheims Geschichte viel reicher und bunter ist …

weiterlesen

Soko Stuttgart

2011: Tatort Kornwestheimer Autokino

Tatort AutokinoTatort Kornwestheimer Autokino: Hier wurden 2011 mit großem Aufwand zentrale Szenen für die erfolgreiche Vorabend-Krimiserie „Soko Stuttgart“ gedreht. Über 100 Crewmitglieder, Komparsen und Schauspieler waren am Set. (Ludwigburger Kreiszeitung)

weiterlesen