Kornwestheim lädt zu Streifzügen in die Vergangenheit ein

11. September 2016: Tag des offenen Denkmals lädt zu Streifzügen in die Vergangenheit ein

Architektur- und Geschichtsliebhaber haben am Sonntag, den 11. September 2016, Gelegenheit, einen Blick in ansonsten meist unzugängliche Denkmäler Kornwestheims zu werfen. Denn die Stadt beteiligt sich am bundesweiten Tag des offenen Denkmals und hat dank der Unterstützung vieler Ehrenamtlicher ein vielfältiges Programm organisiert – passend zum Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“.

Insgesamt warten sieben historische Gebäude auf interessierte Besucherinnen und Besucher. Zudem führt Barbara Geib vom Verein für Geschichte und Heimatpflege durch die Adlerstraße im Alten Dorf. Treffpunkt ist am Brunnen vor der Martinskirche – und zwar um 11 Uhr und um 15 Uhr. Die Führung dauert rund eine Stunde.

Die offenen Denkmäler im Einzelnen:

Es steht wie kein anderes Bauwerk für die Stadt Kornwestheim: das ehemalige Verwaltungsgebäude der Salamander AG (Stammheimer Straße 10). Am Tag des offenen Denkmals kann der Verwaltungsbau von 12 bis 16 Uhr besichtigt werden. Er entstand im Jahr 1926 nach dem Entwurf der Stuttgarter Architekten Hugo Schlösser und Hans Weirether im Jugendstil mit Schmuckelementen des Art Decos. Im Inneren wartet u.a. ein Paternoster-Aufzug auf die Besucherinnen und Besucher.

Von 10 bis 17 Uhr öffnet das Lehrstellwerk (Jahnstraße 27) seine Tore. Dort erlernten ab dem Jahr 1934 künftige Fahrdienstleiter der Reichsbahn den Ablauf der Weichen- und Signalstellung für den Bahnverkehr. Rund dreißig Jahre später wurde das Lehrstellwerk mit einer vollelektrischen Anlage ausgestattet, bis es Anfang der 1990er Jahre außer Betrieb genommen wurde. Mittlerweile kümmert sich der Förderverein Lehrstellwerk Kornwestheim e.V. um den Erhalt des Lehrstellwerks. Die Mitglieder bieten am 11. September 2016 um 11 Uhr und um 14 Uhr jeweils eine Führung durch das Lehrstellwerk an.

Die Hammerschmiede (Aldinger Straße 120) kann zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Sie wurde bereits im Jahr 1356 erstmals erwähnt und als Hammerschmiede im Jahr 1810/11 in Betrieb genommen. Das Kulturdenkmal wurde mehrfach abgerissen, erweitert und umgebaut. Die Schmiede ist seit dem Jahr 2009 im Besitz der Stadt. Führungen werden am Tag des offenen Denkmals nach Bedarf angeboten.

Ungewohnte Einblicke bietet auch der Antik Hof Schied (Pfarrer-Hahn-Straße 2). In dem landwirtschaftlichen Anwesen aus dem 17. Jahrhundert erwartet die Gäste ein vielfältiges Angebot an Antiquitäten und antiken Möbel. Gezeigt wird Kunsthandwerk der vergangenen 300 Jahre – von der Barockzeit über den Biedermeier- bis zum Jugendstil. Besichtigungen sind zwischen 13 und 17 Uhr möglich.

Von 14 bis 17 Uhr öffnen das Museum Philipp Matthäus Hahn (Pfarrstraße 7) und das Schulmuseum Nordwürttemberg in der Schillerschule (Schillerstraße 9 bis 13) ihre Tore. Bei letzterem wird um 16 Uhr zudem eine Führung angeboten. Die Schillerschule wurde von 1907 bis 1913 erbaut und entstand am damaligen Ortsrand Kornwestheims – die künftige Erweiterung der Stadt bereits im Blick. Heute ist die Schillerschule der älteste Bildungsstandort Kornwestheims und zudem die Heimat des Schulmuseums Nordwürttemberg. Lesen Sie auch unseren Blog-Beitrag über Philipp Matthäus Hahn.

Bereits 1772 wurde für Pfarrer Philipp Matthäus Hahn ein Pfarrhaus mit Mansardendach erbaut. Wo Pfarrer Hahn seine Pläne für eine astronomische Weltmaschine erschuf, war einst auch Johann Wolfgang von Goethe zu Gast. Heute nutzt der Freundeskreis Philipp Matthäus Hahn das Haus als Museum, um an die Leistungen des Namensgebers zu erinnern. Und noch immer wohnt dort ein Pfarrer.

Auch die heutige Veranstaltungs- und Begegnungsstätte Schafhof ist beim Tag des offenen Denkmals dabei. Um 13 Uhr führt Stadtarchivarin Natascha Richter Interessierte durch das um 1300 erstmals erwähnte, einstmals vermutlich größte Gehöft Kornwestheims. Mitte der 1970er Jahre entschied der Gemeinderat, das Gebäude zu erhalten. Im Anschluss wurde es für rund 1,6 Millionen Mark saniert.

Die Besichtigungen und Führungen sind allesamt kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Infos zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals finden Sie im Internet unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.